Online-Bibliothek „dataholz“

Darum geht es:
Die seit 2004 in Österreich existierende Online-Bibliothek „dataholz“ wurde 2018 im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Forschungsprojektes an deutsche rechtliche Bedingungen angepasst, um ein effizienteres Planen und Bauen mit Holz zu ermöglichen.

Das von der DBU geförderte Forschungsprojekt wurde an der TU München vom Lehrstuhl Holzbau und Baukonstruktion, Prof. Winter, und der Professur Entwerfen und Holzbau, Prof. Hermann Kaufmann, gemeinsam mit der Holzforschung Austria bearbeitet.

So kann man mit der Datenbank arbeiten
Schwerpunkt der Datenbank ist die Bauteilsammlung. Mittels eines Filters, in dem man die gewünschte Bauweise (Holzrahmen/Holzmassivbau), bevorzugte Materialien (Fassadenbekleidung, Beplankungsmaterial, Dämmstoff) und die erforderlichen bauphysikalischen Kennwerte (Brand-, Schall-, Wärmeschutz) angeben kann, werden die für das spezifische Projekt relevanten Bauteilaufbauten übersichtlich dargestellt. Downloadbare Bauteildatenblätter geben detailliertere Auskunft über die ökologischen Kennwerte, zum GWP, über die verbaute Menge „Nawaros“ und dem Einsatz von Primärenergie.

Unter der Rubrik „Bauteilfügungen“ werden insgesamt 115 Fügepunkte von acht unterschiedlichen Detailpunkten (Sockel, Geschossdeckeneinbindung, Attika, Traufe/Ortgang, Trennwand-Trenndecke, etc.) gezeigt. Die Icons lassen erkennen, ob es sich um einen Fügepunkt mit Massivholz- und/oder Holzrahmenbauteilen handelt. Die detaillierte Zeichnung des Datenblatts zeigt, wie die Kontinuität der Schichten -beispielsweise die Luftdichtheitsebene- unter Berücksichtigung des Vorfertigungsgrades gewahrt bleibt. Auch für diese Fügepunkte werden die bauphysikalischen Leistungsnachweise angegeben sowie weitere baupraktische Hinweise gegeben.

Unter „Holzbauprojekte“ werden anhand von 17-19 Projekten aus Österreich und Deutschland „Best-Practice“ Beispiele gezeigt, die exemplarische Lösungen aufweisen, die häufig zur Anwendung kommen. Neben Fotos, Plänen, Projektkenndaten und Angaben zum Entwurf werden exemplarische Fügepunkte -als detaillierte zwei- und dreidimensionale Zeichnungen, die den Montageprozess der Bauteile grafisch und textlich verdeutlichen- dargestellt.

Mehr Infos zum Thema im Vortrag von Maren Kohaus unter:
https://youtu.be/-SvLUzPj92I